Dhava – Anogeissus latifolia

Dhava, Anogeissus latifolia, wird vorwiegend bei Diarrhö und Ruhr eingesetzt. Die Rinde wirkt entzündungshemmend, verjüngend und verstopfend.

Familie

Dhava gehört zur Familie der Combretaceae (Flügelsamengewächse oder Langfadengewächse).

Klassische Bezeichnungen

Dhava, Dhurandhara, Pishachavriksha, Nanditaru, Dhata, Sdhira, Gaura.

Landestypische Bezeichnungen

  • Eng. – Axle-wood, Button tree, Dindiga tree, Ghatti tree
  • Hindi – Dhaura, Dhava, Bakali, Dhon
  • Malayalam – Malukkanniram, Vellanava
  • Marathi – Dhamoda, Dhaval, Dhavda
  • Rajasthani – Goldia, Dhaukra, Dau, Dhokri
  • Tamil – Vellanagai, Vellanamai
  • Arabisch – Kanti

Botanische Beschreibung

Dhava, Anogeissus latifolia, ist ein bis zu 33 Meter hoher Baum mit elliptischen, an beiden Enden abgeundeten Blättern.

Verbreitung

Dhava ist überwiegend im unteren Himalayagebiet, bis zu einer Höhe von 1200m, heimisch.

Verwendete Teile

Verwendung finden die Wurzel, Rinde, Blätter, Früchte und das Gummiharz.

Dhava Indikationen und Wirkungen

Die Wurzeln werden zur Behandlung von Unterleibsbeschwerden eingesetzt.

Die Rinde wirkt entzündungshemmend, verstopfend und verjüngend. Sie wird bei einer Vielzahl von Beschwerden eingesetzt. Dazu zählen beispielsweise Entzündungen, Diabetes, Diarrhö, Hämorrhoiden, Hauterkrankungen, schwere Blutungen, Hämoptyse, Ruhr, Geschwüre, Wunden, Leberleiden, Wundrose und Schwächezustände.

Ein Juice aus den Blättern ist bei chronischer Ohrenentzündung hilfreich.

Dhava Früchte verwendet man zur Behandlung von Diarrhö und Ruhr.

Chemische Bestandteile

Ellagsäure, Gallotannin, Corilagin, Arabinose, Fructose, Galaktose, Rhamnose (Blätter), Alanin, Phenylalanin (Rinde), Myricetin, Quercetin.

Dhava Pharmakologische Eigenschaften

Ein alkoholischer Extrakt aus der Rinde zeigte in Tierversuchen ZNS-beruhigende Wirkung.

Rezepturen

  • Sarjadi kvatha
  • Dhatakyadi taila

Ersatzstoff und Fälschungsmittel

Der Gummisaft des Anogeissus latifolia gilt als Ersatz für Den Gummisaft von Acacia nilotica (Babbula).

Dhava Vermehrung und Kultivierung

Dhava wächst am besten in Alluvialböden. Die tolerierten Temperaturen liegen zwischen 0 und 47 Grad. Die Fortpflanzung erfolgt über Samen, die zur Keimung eine Temperatur von ca. 35 Grad benötigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.